Exposé

HR SIMPLEX –
Digitale Personalberatung

Hintergrund

Nach der Wirtschaftskrise 2008ff. etablierten sich immer mehr Personaldienstleister und profitierten von den gesteigerten Personalbedarfen aus den wieder wachsenden und sich stabilisierenden Unternehmen. Durch die Überkapitalisierung der Betriebe, baute man mit Ablauf von Zeit eigene Personalabteilungen und komplette HR Strukturen auf. Somit fiel eine Vielzahl an Mandaten im Rahmen der routinemäßigen Standardbesetzungen einfach weg. Komplexe und aufwändige Suchen nach Potenzialen werden weiter an Personalberater vergeben. Auch sind nach wie vor Stellenanzeigen auf dem Markt, die inkognito geschaltet werden, um nicht auf das suchende Unternehmen rückzuschließen. Derweil sind viele Entscheider verschreckt durch hohe Gebühren, Honorare oder die ausbleibende Besetzung einer Position, wenn bspw. schon zwei anteilige Raten bezahlt wurden.

Der tiefgreifende Wandel der Arbeitsmärkte erfordert eine Anpassung des Personalgewinnungsprozesses. Die Schlagwörter unserer Zeit umgeben uns heute überall – Digitalisierung, Effizienz, Transparenz sowie Prozessoptimierung und Kostenreduktion. Aus den Veränderungen des Marktes resultiert die Notwendigkeit einer Revolution des Recruitments.

Mitarbeiter in Personalabteilungen sind oftmals Generalisten, deren Schwerpunkt in der Betreuung von Mitarbeitern liegt. Neben Ein- und Austritten werden bspw. Themenbereiche, wie Unternehmenskultur und Life-Cycle-Management umgesetzt. Für die klassische Personalgewinnung verbleibt meist nicht genügend Zeit, den Gewinnungsprozess optimal und tief recherchierend auszugestalten. Durch die Vergabe an Personalberatungen entstehen hohe Kosten.

In einem dreijährigen Forschungs- und Entwicklungsprozess haben wir uns den Veränderungen des Marktes angenommen. In Zusammenarbeit mit Softwarespezialisten, Psychologen und unseren akademisch geprägten Personalexperten haben wir einen intelligenten Algorithmus entwickelt. Basierend auf dieser klugen IT Technologie werden die Personalfragen zeitgemäß und exakt gelöst.

Das Ergebnis:
HR Simplex

Die Maxime, die Wirtschaft erfolgreich antreibt, gilt auch hier: intelligent wachsen und Märkte schnell besetzen.

Dazu gibt HR Simplex – der perfekte, digitale Prozess – die Möglichkeit, Personalfragen innerhalb kürzester Zeit passgenau und budgetschonend zu lösen. Im Fokus steht die Optimierung des Personalgewinnungsprozesses in Bezug auf Effizienz und Kosten. Die HR Simplex-Methodik vereint, implementiert und verdichtet Active- und Passive SourcingElemente und erreicht dadurch eine vollumfassende Marktdurchdringung.

Dieser Prozess garantiert höchste Qualität und maximale Transparenz. Mit der Vergabe von Vakanzen an HR Simplex wird eine enorme finanzielle Aufwandsreduzierung hinsichtlich der Prozesskosten generiert. Sämtliche Risiko- und Administrationstransfers sowie die zeitintensiven vor- und nachgelagerten Prozesse werden von HR Simplex übernommen.

Bei der Anwendung kann der Personalsuchende dann entscheiden, anfänglich über die Plattform selbst zu suchen, Zusatzleistungen, wie das Anlegen und die Umsetzung der Stelleninsertion hinzuzufügen oder das Gewinnungsprojekt komplett auszulagern. Je nach Buchung übernimmt das HR Simplex Team die Anfertigung der Stellenausschreibung und postet diese im Rahmen einer „Same-Day-Policy“ in den führenden Insertionsmedien; Google for Jobs, Stepstone, Monster, etc. Ferner werden dabei alle Active- und PassivSourcing Elemente in die Personalgewinnung mit eingebracht. Die Vakanz wird somit hochqualifiziert betreut und durch erfahrene, akademisch geprägte Personalberater unterstützt. Wie eben in der klassischen Personalberatung.

Binnen kürzester Zeit liefert HR Simplex erste passende Ergebnisse und in den meisten Fällen – unter Berücksichtigung des jeweiligen berufsgruppenorientierten Kandidatenmarktes – die passende Besetzung.

Die letzte Entscheidung bleibt, wie immer, beim Auftraggeber. Unternehmen wird es damit leicht gemacht, Suchaufträge, Mandate und Rekrutierungs-Projekte herauszugeben, die sie aus Zeitgründen oder aufgrund anderer Kompetenzbindung gerade oder dauerhaft nicht erbringen können oder wollen; Make-or-Buy-Entscheidung.

HR Simplex ist demnach ein softwareunterstützter Personalgewinnungsprozess auf der Basis von Intelligenz und erfahrenen Personalgewinnern. Ein besonderer Vorteil liegt in der Erfahrung und der Innovation. Die Prozess-Software ist seit 2015 in der HR Universal GmbH eingesetzt und wird permanent weiterentwickelt. Bereits 5.300 Personalgewinnungsprojekte wurden derweil über HR Simplex administriert und abgearbeitet.

Die vergebenen kaufmännischen Vakanzen werden über das etablierte HR UNIVERSAL Brand eingangskoordiniert und besetzt. Im Bereich Engineering und Informationstechnologie werden renommierte Partner hinzugezogen, die gegen Handlingsfee zuliefern.

Recruitment
Process
Outsourcing

Ein weiterer Ansatz ist Recruitment Process Outsourcing (RPO), welches sich große Unternehmen und Konzerne zu Nutze machen. Hierbei wird das komplette Recruitment oder Teilbereiche an Personaldienstleister ausgelagert, die dann die fristgerechte Positionsbesetzung garantieren. Optimal einsetzbar ist RPO beim Personal Ramp-up im Rahmen von Projekten, neuen Produktionslinien oder Standorten. Also immer dann wenn absehbar ist, dass der Recruitingbedarf großteils nur temporär ist.

Die Auswahl über Dritte bringt ferner den Vorteil des anderen, objektiven Blickwinkels bei der Personalauswahl. Das gesamte Personalmarketing und den Market Research übernimmt dabei der Dienstleister; somit viele aufwändige und zeitbindende Tätigkeiten. Liefert dieser im Verlauf eine Vorauswahl an entsprechenden Kandidaten*/-innen, wird er der Anforderung gerecht. Kleineren Unternehmen war das bislang nicht möglich aufgrund der Headkosten, die solch ein Projekt verursacht. Der HR Simplex Prozess erfüllt all diese Anforderungen und bietet die Einsatzmöglichkeit als kleinere RPO-Einheit, bspw. für den gehobenen Mittelstand oder die nationale Großindustrie. Der Vorteil liegt im Schwerpunkt in der Transparenz und den geringen, nachvollziehbaren Stückkosten. Bei Headstrukturen, wie der Schaffung von Ressourcen, werden lange Bindungen, hohe Installationskosten und anderslautende Aufwände fällig.